Die Camping-Trends 2022

Die Nachfrage steigt immer noch stetig.

Die Nachfragen auf dem Camping-Markt haben in den letzten Monaten nochmals eine enorme Steigerung erlebt. Immer mehr Neulinge und jüngere Leute interessieren sich vermehrt für Wohnmobile und Kastenwagen. Allein 2021 gab es mehr als 80.000 Neuzulassungen, wie der Caravaning Industrie Verband (CIVD) auswertete. Das ist eine Steigerung von knapp 5% zum Vorjahr, welches schon als „Boom-Jahr“ bezeichnet wurde.

Dass es nicht noch mehr abgeschlossene Verträge und Zulassungen gab, lag laut dem Präsidenten des Caravaning Industrie Verbands daran, dass jeder Händler und Hersteller mit enormem Rohstoffmangel zu kämpfen hatte oder noch hat. Zudem wurden die Lieferzeiten immer länger. Und in Zukunft? Der Verband macht Hoffnung. Zwar solle es weiterhin Behinderungen in der Produktion und Lieferung geben, dennoch soll die Nachfrage bestehen bleiben.

No-Waste-Camping

Die Zeiten von Einweggeschirr und zu viel Plastik sind vorbei. No-Waste-Camping heißt der neuste Trend. Immer mehr Menschen reisen gewissenhafter und umweltbewusster, mit dem Ziel, keinen oder nur einen sehr kleinen ökologischen Fußabdruck zu hinterlassen. Wichtig hierbei ist, im Bereich Körperhygiene und beim Geschirrspülen oder Wäsche waschen, auf ökologisch abbaubare Produkte zurückzugreifen. Diese schonen die Umwelt und unser Trinkwasser. Wer diesen Trend nicht schon Zuhause lebt, sollte sich vorab ausreichend informieren was es für Alternativen gibt, denn hier lebt man nach dem Prinzip – ganz oder garnicht. Wenn Ihr Euch diesem Trend anschließt, seid Euch bewusst was das bedeutet und zieht es bis zum Ende durch – es wird sich lohnen.

Tipps
  • Seife, Duschgel, Shampoo etc am besten in fester Form (lässt sich leicht transportieren, kein lästiges auslaufen und plastikfrei)

  • Tupper statt Einweggeschirr

  • Zahnbürsten aus Bambus und Zahnputztabletten

  • Wiederverwendbare Abschminkpads oder Oil-Cleansing

  • Eine faltbare Waschschüssel als Waschbecken, falls es mal keins gibt.

  • Wasch- und Reinigungsmittel in Tablettenform

Nachteile
  • Meist sind die alternativen Produkte etwas teurer

  • Spontane Einkäufe sind schwierig

  • Nicht alle Produkte gibt es in der no-waste-Variante

  • Umstellung kann etwas Zeit in Anspruch nehmen

  • Man braucht gutes Durchhaltevermögen

  • Man erntet öfter schiefe Blicke – da muss man drüber stehen

Urlaub in der Heimat

Ein weiterer Trend im Jahr 2022 ist der Urlaub in der eigenen Heimat. Nicht umsonst gibt es das Sprichwort „Wohnen, wo andere Urlaub machen“ – probiert es doch mal selbst. Die Pandemie und die damit verbundenen Schwierigkeiten bei Ein- und Ausreise, haben den Urlaub Zuhause wieder beliebter gemacht. Warum weit weg fahren, wenn die Heimat so viel zu bieten hat?

Ob eine längere Reise, oder ein Kurztrip über das verlängerte Wochenende  – unser Heimatland ist viel zu schön, um es nicht zu bereisen.

Neuste Technik

Auch die Nachfrage nach alternativen Antriebsmöglichkeiten steigt immer mehr. Mittlerweile gibt es schon verschiedene Elektro-Modelle und Plug-In-Hybride bei Campern, allerdings nur sehr vereinzelt und mit horrenden Preisen. Die Entwicklung nimmt stetig zu, dennoch ist das aktuelle Problem eher die Verfügbarkeit der Lademöglichkeiten auf den Stellplätzen. Aber auch hier nehmen sich Campingplatz-Betreiber dem Problem an und schaffen nach und nach Ladesäulen.

Aber nicht nur in Sachen Antrieb entwickeln sich Hersteller und Händler stetig weiter. Der Trend der Zukunft wird auch auf dem Smartphone zu finden sein. Die Klimaanlage direkt vom Strand aus einschalten, oder im Winter rechtzeitig den Camper heizen – das wird die Technik der Zukunft sein.

Winter Camping

Winter-Camping wird ebenfalls immer gefragter. Versichern Sie sich, dass Ihr Camper ausreichend isoliert bzw. warm genug ist. Hier haben die meisten Hersteller mit der richtigen Isolierung und hochwertigen Heizsystemen vorgesorgt. So können Sie Ihren Urlaub auch im Winter genießen und eine Menge Geld sparen, denn die Nebensaison ist meist deutlich günstiger und bringt weniger Touristen mit sich.

Social Media Abstinenz

Immer mehr Menschen verzichten ganz bewusst im Urlaub auch mal auf Ihr Handy, denn oft werden wir von Sozialen Medien geleitet und unter Druck gesetzt. Das perfekte Foto am Strand, direkt mit den Followern teilen oder das Mittagessen in der Strandbar kurz in die Kamera zeigen – Entdeckt die kleinen Dinge des Lebens, geht raus in die Natur, macht Ausflüge und schaut, wie das Leben früher ohne Internet war.

Längere Reisen

Gerade in Zeiten von Network-Marketing, Home-Office etc. wächst der Wunsch, mehr Zeit unterwegs zu sein und von dort aus zu arbeiten. Früher ging eine Reise meist nicht länger als ein paar Tage, heute wird das ganze auf mehrere Wochen ausgeweitet. Perfekt, denn eine längere Reise bietet genug Zeit, anderen Kulturen kennen zu lernen und sich selbst als Person neu zu finden.

Wir sind gespannt was die neuen Trends für das Jahr 2023 sind und bleiben natürlich immer up-to-date.

Das könnte Sie auch interessieren: Einbruchschutz oder Autarkes Camping & Energieversorgung