Einbruchschutz – Vorsorge ist besser als Nachsorge




Zusätzliche Sicherungen am Kastenwagen



Einbruchschutz

Wer kennt sie nicht, die Sorge im Kastenwagen könnte eingebrochen werden. Besonders in der Nacht ist die Vorstellung furchteinflößend, aber auch am Tage finden Diebe viele Möglichkeiten dazu. Dabei ist es leider nicht immer von Bedeutung, wo man gerade mit dem Wohnmobil steht. Selbst ein kurzer Besuch im Supermarkt kann ausreichen. Die Diebe werden dabei immer unverschämter und raffinierter.

Mit diesen simplen Tricks könnt Ihr Euren Camper noch sicherer machen.



Einbruch in einem Camper





Mit welchen Tricks die Verbrecher vorgehen




Der Münzen Trick


Die Münze

Bei diesem Trick wird der Türgriff an der Beifahrertür leicht angehoben, um dann ein Geldstück dazwischenzuschieben. Die Folge ist, dass die Zentralverriegelung nicht mehr funktioniert. Der Fahrer steigt unwissend aus, verschließt sein Fahrzeug und geht. Die Beifahrertüre ist durch den Euro nicht verschlossen worden, der Dieb kann sie in Ruhe öffnen und einsteigen.



Die Beifahrertüre

Wie auch bei dem Trick mit dem Euro, geht es hier darum, das Abschließen der Beifahrertüre zu verhindern. Der Dieb schreitet bereits während dem Einparken zur Tat, indem er sich geduckt an die Türe schleicht und diese leise einen kleinen Spalt öffnet. Der Fahrer steigt aus dem Wagen, verriegelt die Türe und entfernt sich. Durch die Beifahrertüre kann der Dieb ungehindert in den Kastenwagen eindringen.

Beifahrertüre eines Campers




Schwarzer Camper


Die Ablenkung

Die bekannteste Masche jedoch bleibt die Ablenkung. Ein typisches Beispiel wäre Folgendes:

Du willst gerade nach dem Einkaufen vom Parkplatz losfahren, als ein/e Mann/Frau an Dein Fenster klopft. Nachdem Du die Scheiben heruntergelassen hast, erzählt Dir die Person, dass er/sie beobachtet hat, wie jemand Dein Auto an der Vorderseite geschrammt hat. Das möchtest Du Dir natürlich genauer ansehen und Du steigst aus, um nachzusehen. In der gleichen Zeit kommt der Komplize, der die Beifahrertüre öffnet und Deine unbeaufsichtigten Wertsachen entfernt. Glücklich darüber, dass es doch keine Schramme gegeben hat, steigst Du in Dein Auto und fährst los. Bis Dir auffällt, dass Deine Wertsachen weg sind, könnte einige Zeit vergangen sein.



Die Plastikflasche

Stell dir vor, du bist nur kurz tanken, steigst in dein Wohnmobil und möchtest weiterfahren. Da bemerkst du, dass etwas an deinem Rad klemmt. Was könnte das sein, denkst du dir. Du steigst aus, um nachzusehen und dann … fährt dein Wohnmobil an dir vorbei. Wie gemein ist dieser Trick! Und doch simpel und effektiv für den Dieb. Er brauchte nichts weiter zu tun, als in der Zeit, in der du deine Tankrechnung beglichen hast, auf der Beifahrerseite eine Plastikflasche zwischen den Reifen und den Radkasten zu legen und darauf warten, dass du aussteigst. Die meisten Menschen lassen den Autoschlüssel stecken oder sogar noch den Motor laufen. Für den Dieb ist es ein leichtes schnell ins Wohnmobil zu springen und loszufahren. Der Trick funktioniert übrigens auch mit einem eleganten Ring an der Windschutzscheibe.

Flasche im Rad Zwischenraum




Camper Schlüssel


Der Schlüssel

Damit Du Deinen Kastenwagen mit der Zentralverriegelung öffnen kannst, sendet der Schlüssel bei Knopfdruck einen bestimmten Code an Deinen Wagen. Mit einer Computersoftware kann ein erfahrener Einbrecher diesen abfangen und so dann selbst das Wohnmobil auf Wunsch öffnen.



Ideen für den Einbruchschutz Außen

  • Solltest Du in die Situation kommen, dass Du alleine losfahren möchtest und plötzlich klemmt etwas am Auto, dann sei vorsichtig und erinnere Dich an den Trick mit der Plastikflasche. Lieber bist Du einmal sehr vorsichtig und achtest beim Verlassen des Wagens darauf, dass der Schlüssel abgezogen ist und verschließt eventuell sogar noch die Türe, als dass Dein Wohnmobil ohne Dich abfährt. Das ist zwar umständlich, aber effektiv.

  • Achte beim Verschließen des Wagens auf das vertraute Klicken der Zentralverriegelung

  • Stelle einen Hundenapf vor den Kastenwagen. So sieht es so aus, als würde dort ein Hund wohnen. Ein Dieb, der Dich nicht länger beobachtet hat, wird nicht wissen, dass es in Wirklichkeit gar keinen Hund gibt.

  • Im Internet gibt es eine Alarmanlagenattrappe zu kaufen. Ein kleines schwarzes Gerät, welches an der Fensterscheibe angebracht wird und das rot blinkt. Von außen sieht es so aus, als wäre der Wagen mit einer Hightech Alarmanlage gesichert.

Einbruchversuch in Camper


Sicherung der Türe mit Sicherheitsgurt

Ideen für den Einbruchschutz Innen

  • Ein Spanngurt wirkt Wunder. Dieser wird einfach von Türgriff zu Türgriff an Fahrer und-Beifahrertüre eingefädelt und dann festgezurrt. Ein Öffnen der Türe ist so von außen nicht mehr möglich. Aber innen kann man beruhigt schlummern.

  • Wer keinen Spanngurt zur Verfügung hat, der kann den Sicherheitsgurt nehmen und ihn durch den Türgriff führen, anschnallen, fertig.

  • Eine große Schwachstelle für die Sicherheit an Deinem Kastenwagen sind die Fenster. Diese sind meist gar nicht gesichert und lassen sich von außen sehr leicht und leise aufhebeln. Abhilfe schafft hier eine Fenstersperre, die über den Hebel der Fenster geschoben wird und verhindert, dass dieser hochgedrückt werden kann. Im Camper Shop findest Du solche für ungefähr 15 Euro.

  • Eine außergewöhnliche und abschreckende Idee ist lautes Hundegebell ausgehend von einem externen Gerät. Nähert sich ein Dieb deinem Camper, bellt und knurrt der imaginäre „Hund“ auf voller Lautstärke. Kein Dieb hat Lust auf einen großen Wachhund im Auto.

  • Wer von euch hat zu Hause ein altes Smartphone herumliegen, das er nicht mehr benötigt? Gut versteckt im Camper könnte es noch einen guten Dienst erweisen. Im Falle eines Diebstahls lässt sich das Handy via Ortungsdienst nachverfolgen und orten.

  • Das höchste Gut bei einem Einbruch ist die Zeit. Wer nicht viel hat, nimmt, was er direkt finden kann und flieht. Hier könnte eine Attrappe aus einem Geldbeutel helfen, welcher mit ein paar wenigen Geldscheinen und alten Kreditkarten gefüllt wurde. Der echte Geldbeutel wird stattdessen gut versteckt. Ein eiliger Räuber wird sich den Attrappen Geldbeutel schnappen und schnell das Weite suchen.

  • Ein abgebrochener Besenstiel, welcher zwischen Türgriff, Schiebetüre und dem Schrank geschoben wird, verhindert das Öffnen der Türe von außen.



Jetzt kennt ihr einige Tricks und könnt mit mehr Vorsicht in den nächsten Urlaub starten. Wer aber auf Nummer sicher gehen will, sollte sich bei Seinem Händler des Vertrauens einen Termin machen und über weitere Möglichkeiten zum Einbruchschutz beraten lassen.



Das könnte Euch auch interessieren: Vorbereitungen für den Winter